WHO's WHO - Kardinal Lehmann

Kardinal Karl Lehmann

Kardinal Prof. Dr. phil. Dr. theol., Dr. h.c. mult. Karl Lehmann

Beruf: Honorar-Professor d. Universitäten Mainz u. Freiburg im Breisgau, Bischof von Mainz

Internet: www.bistum-mainz.de/kardinal

Jahrgang: 16.05.1936

Geburtsort: Sigmaringen, Dtschl.

Beruflicher Werdegang: Studium in Freiburg i.Br. 1956, Studium in Rom an d. Pont. Univ. Gregoriana 1957, lic. phil. Rom 1959, Dr. phil. Rom: Vom Ursprung und Sinn der Seinsfrage im Denken Martin Heideggers 1962, Priesterweihe in Rom 1963, lic. theol. Rom 1964, Wiss. Ass. bei Karl Rahner in München 1964, Wiss. Ass. bei Karl Rahner in Münster 1967, Dr. theol. Rom: Auferweckt am dritten Tag nach der Schrift, 1967, endgültige Freistellung für die wissenschaftl. Laufbahn; Habilitations-Stipendiat der DFG, o. Professor f. Dogmatik an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz 1968, o. Professor f. Dogmatik u. Ökumenische Theologie an d. Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg 1971, Ernennung zum Bischof der Diözese Mainz 1983, Honorarprofessor der Theologischen Fakultät Freiburg i.Br. 1983 und Mainz 1984, Stellvertretender Vorsitzender d. Deutschen Bischofskonferenz 1985, Vorsitzender d. Deutschen Bischofskonferenz (1987-2008), Erhebung zum Kardinal (2001), Mitglied u. Vorsitzender (katholisch) d. Ökumenischen Arbeitskreises evangelischer u. katholischer Theologen seit 1969/1988, Mitglied d. Glaubenskongregation 1986-1998, Mitglied d. Kongregation f. d. Ostkirchen und der APSA, Mitglied d. Kongregation f. d. Bischöfe seit 1998, Mitglied d. Päpstl. Rates f. d. Einheit der Christen seit 2002, seit 2009 Mitglied des Päpstl. Rates für die Sozialen Kommunikationsmittel, Mitglied (seit 1983) und Vorsitzender (seit 2008) der Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz

Veröffentlichungen: zahlr. Fachpublikationen, vgl.: Karl Lehmann Bibliographie 1962-1983 (Freiburg, 1983), Bibliographie 1983-1993 (in: Ders., Glauben bezeugen, Gesellschaft gestalten, Freiburg 1993), Fortlaufende Bibliographie im Internet unter www.ub.uni-freiburg.de/referate/04/lehmann/lehmann1.htm, Internationale Katholische Zeitschrift (Mithrsg.) seit 1972, Dialog d. Kirchen (1982), Karl Rahner, Sämtl. Werke (Mithrsg.) seit 1995, Erik Peterson (seit 1994)

Auszeichnungen: Dr. h.c. d. Universität Innsbruck u. d. Catholic University Washington D.C. (1991), Dr. h.c. d. St. Patrick’s College Maynnooth Irland (1993), Dr. h.c. d. Katholisch-Theologischen Akademie Warschau (1997), Dr. h.c. d. Universität Graz (2000), Dr. h.c. der Universität Oppeln/Polen (2002), Dr. h.c. der Universität Iasy/Rumänien (2004), Dr. h.c. des St. Augustine-College of South Africa, Johannesburg, Karl-Barth-Preis (1994), Kardinal-Döpfner-Preis (1996), Gr. Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband (2000), Ehrenbürger der Stadt Mainz (2001), Ehrenring der Görres-Gesellschaft (2002), Karl-Rahner-Plakette der Dt. Jesuiten u. d. Karl-Rahner-Stiftung (2004), Orden „Wider den Tierischen Ernst“ (2005), Eugen-Biser-Preis (2006), Abraham-Geiger Preis (2006), Ehrenbürger der Universität Mainz (2006), Kommandeur der Frz. Ehrenlegion (2006), Bonum Commune-Preis (2008), Johannes-Gutenberg-Stiftungsprofessur (2009), Preis „Hochschule und Wirtschaft“ (2009), „Darmstädter Impuls“ (2009), Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz (2009), Hessischer Kulturpreis (2009), Toleranzpreis 2010 der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste/Österreich (2010); Heinrich-Heine-Gastprofessor der Universität Düsseldorf (2012/2013), Theologischer Preis der Salzburger Hochschulwochen 2013; Reuchlin-Preis (mit W. Huber) der Stadt Pforzheim 2013; Romano-Guardini-Preis 2014, Europ. Handwerkerpreis 2014, Preis Goldener Winzer Bad Dürkheim 2015

Mitgliedschaften: Akademie d. Wissenschaften u. Literatur Mainz (1987, korrespondierend), Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste (o. Mitglied, 1991)